Login

Startseite

Erfindung
Beratung/Verkauf
Shop
Kontakt
Forum

Analyseverfahren
Tens Geräte Wirkung Anwendung Gesundheit Krankheit Literatur

Gesundheit

Gesundheit ist nicht das Fehlen von Krankheit oder Behinderung, sondern der ausgewogene Zustand einer harmonischen Unversehrtheit unserer ganzen Persönlichkeit. Vielleicht könnte man universell gesehen Gesundheit mit Harmonie gleichsetzen.

Wenn alles harmonisch funktioniert, verursachen uns die Organe keine Probleme und wir fühlen keinen Schmerz. Alles ist federleicht und angenehm. Unser Körper will auch unbedingt die Harmonie erhalten.

Unser Organismus ist eigentlich auf Gesundheit ausgelegt und mit grosser Selbsthilfekraft ausgestattet. Millionen von Immunzellen und Antikörpern sind dazu bestimmt, unser Leben zu schützen. Unser Körper ist bereit, jedem Angriff standzuhalten, wenn er seine Abwehrmechanismen schnell und intensiv aufbieten kann.

Sollte doch eine Krankheit zum Ausbruch kommen, können die Abwehrmechanismen zur Heilung beitragen. Sie können so aktiv wirken, dass sie manchmal zu einer wunderbar scheinenden Heilung führen; sogar in Fällen, die als hoffnungslos gelten. Starke Abwehrkräfte können vielfach wirksamer sein als Medikamente.

Schon Hippokrates, der Vater der Heilkunde, war überzeugt:Medicus curat-Natura sanat! Der Arzt pflegt, doch die Natur (der Körper) heilt. Er fordert deshalb jeden Patienten auf, selbst aktiv zu werden und seine Lebensführung natürlich zu gestalten. Das beste Mittel, eine Krankheit zu verhüten, sei die Gesundheit.

Wichtig ist es dabei, die Heilkräfte des Körpers bewusst zu unterstützen und zu mobilisieren und nicht, sie zu blockieren oder gar zu bekämpfen, wie dies oft durch Medikamente geschieht.

Die Selbstheilkräfte kommen aber nicht nur aus dem Körperlichen, sondern sie sind eine Verflechtung des Körperlichen, Seelischen und Geistigen in uns, mehr als wir es ahnen oder spüren.

So ist es ganz wichtig, jede Krankheit, die uns befallen kann, zuerst durch den Willen zur Gesundheit zu bekämpfen. Es gibt unzählige Krankheiten, aber nur eine Gesundheit. Mit dieser sollten wir sorgsam umgehen und alle nützlichen und natürlichen Wege suchen, um sie zu erhalten. Die medizinische und pharmazeutische Wissenschaft unternimmt verhältnismässig wenig dafür, dass der Mensch gesund bleibt. Es ist deshalb aüsserst wichtig, sich wieder mehr um sich selbst zu kümmern und sich selbst auch wieder innerlich näher zu kommen.

Eine ganzheitliche Gesundheitserhaltung kann nur auf Basis der Harmonie und des Gleichgewichts beruhen. Das Gesetz der Harmonie begleitet uns durch unser ganzes Leben.

Der bekannte Forscher Josef Viebeck hat entdeckt, dass jeder seine eigene Harmonie und Gesundheit in sich trägt. Sind unsere Körperorgane gesund, strahlen auch sie Harmoniesignale aus. Die Harmoniesignale sind eng verknüpft mit den Biophotonen. Die Biophotonen sind Lichtquanten einer Strahlung, die aus lebenden Zellen kommt. Sind unsere Körperorgane aber nicht gesund oder vielleicht blockiert, dann strahlen sie wenig oder gar keine Harmoniesignale aus. Somit fehlt dem Körper dann das Harmoniepotenzial und dies kann sich in einer empfindlichen Immunschwäche zeigen.

Deshalb sollte jeder von uns auf die Harmoniesignale seines Körpers hören und auch auf die Nahrungsmittel, die wir zu uns nehmen, achten. So liegt es in unserer eigenen Hand, sowohl unsere körperlichen wie auch unsere geistigen Belange dem Gesetz der Harmonie anzugleichen.

Unser Körpergewicht sollte ebenfalls in der Balance sein, damit nicht unser Herz, unsere Lungen und unsere Nerven einem ständigen Stress unterworfen sind. Gleichzeitig sollten wir für das Flüssigkeitsgleichgewicht im Körper durch eine ausreichende Flüssigkeitsmenge sorgen, indem wir genügend Wasser trinken. Zum Sauerstoffgleichgewicht können wir durch Bewegung und bewusste Tiefatmung beitragen. Zu empfehlen ist auch eine ausgewogene Harmonie zwischen Belastung und Ruhe zur Aufrechterhaltung unserer Abwehrkräfte und Regenerierung. Gerade unser Immunsystem braucht auch die Ruhe, um sicher arbeiten zu können und um uns die Gesundheit zu ermöglichen.

Doch die Hauptharmonie sollte unserem Denken, unserem Fühlen und Empfinden gelten. Alles was die Harmonie erhält ist gut, macht uns stark und erhält uns gesund.

 

Grafik Harmonie

 

 
s
Donnerstag, 13.12.2018 © pr-dienst.ch